2018 07

Max Dilger vom MSC Brokstedt startet am kommenden Sonnabend beim Speedway-Kultrennen in Dohren (Emsland) für das deutsche Team.

 

Brokstedt/Dohren. Am kommenden Wochenende steht das emsländische Dohren erneut im Mittelpunkt der Motorsport-Welt. In der mittlerweile sechsten Auflage des Speedway-Flutlicht-Klassikers mit echtem Kultstatus treten die besten deutschen Speedwayprofis im Mannschaftsmodus gegen eine Auswahl an internationalen Spitzenfahrern auf dem Eichenring an. Mit im deutschen Team stehen mit Lukas Fienhage, Kai Huckenbeck und Max Dilger gleich drei Akteure aus der aktuellen Bundesliga-Mannschaft des MSC Brokstedt e.V. im ADAC. Wie schon in den letzten Jahren ist auch beim anstehenden Rennen jede Menge Spannung vorprogrammiert. Der Eichenring ist berühmt und berüchtigt dafür, äußerst spannende Rennläufe zu produzieren, was nicht zuletzt an dem eher kurios anmutenden Oval in Mitten des beschaulichen Dorfes Dohren liegt. Mit einer Länge von 215 Metern ist der Eichenring die kürzeste Speedway-Bahn in Deutschland und stellt für die aktiven Speedway-Akteure eine echte Herausforderung dar. Bei den Fans haben die Veranstaltungen unter Flutlicht wahren Kultstatus, säumten im vergangenen Jahr doch nahezu 4000 Zuschauer die Piste und sorgten für echte Partrystimmung. Sportlich reizvoll geht es dabei auch diesmal wieder zu erfreut sich das Format „Deutschland gegen den Rest der Welt“ zunehmend an Beliebtheit
Auch nach dem letztjährigen sportlichen Rücktritt von Tobi Kroner als dohrener Eigengewächs, ist der veranstaltende MSC Dohren guter Dinge das diesjährige Rennen auf dem gleichen Niveau halten zu können. Mit dem Kapitän der Brokstedter Bundesligamannschaft, Kai Huckenbeck aus Werlte, tritt einer der absoluten Spitzenfahrer aus Deutschland in seiner unmittelbaren Nachbarschaft an und möchte das deutsche Team nach der letztjährigen Niederlage diesmal zum Sieg führen. „Dohren ist praktisch meine zweite Heimbahn. Hier habe ich in meiner Kindheit unzählige Trainingsrunden gedreht. Viele meiner Sponsoren, Fans, Freunde und Bekannten werden vor Ort sein, da will ich mich natürlich von meiner besten Seite zeigen,“ so Huckenbeck. Es sei immer etwas ganz Besonderes in Dohren zu fahren. Dabei lobt Huckenbeck vor allen Dingen die Stimmung und Atmosphäre.
Max Dilger, der vor der Saison zum MSC Brokstedt kam, möchte seine bisher sehr starke Saison mit einem Erfolg in Dohren krönen. Die Konkurrenz ist allerdings starkt, so wird das internationale Team wird dabei von Andrzej Lebedevs aus Lettland angeführt. Der Speedway-Europameister von 2017 freut sich, erstmals auf dem ultrakurzen Eichenring mit seinem einzigartigen Start abseits der Bahn zu fahren, hat jedoch auch größten Respekt. Lebedevs: „Ich habe die Rennen bislang nur auf Videos im Internet gesehen. Das sieht schon sehr spektakulär und eng aus.“ Neben Lebedevs wird unter anderem der britische Topfahrer Robert Lambert sowie der ehemalige Grand Prix Fahrer Peter Kildemand aus Dänemark starten.
Neben dem Mannschaftswettbewerb wird auch eine internationale B-Gruppe sowie die Nachwuchsklassen der Juniorklasse A 50ccm und Juniorklasse B 125ccm an das Startband rollen. Der Rennstart erfolgt am Sonnabend ab 19 Uhr (Rahmenprogramm ab 15 Uhr).

Zusätzliche Informationen